quarta-feira, setembro 21, 2011

Stück "Die bitteren Tränen der Petra von Kant" am Teatro Dona Maria II

Morgen gehe ich ins Theater, um mir eine Anpassung des Films Die bitteren Tränen der Petra von Kant anzusehen. Ich habe viele Erwartungen auf dieses Stück (Teatro Dona Maria II). Die portugiesiche Anpassung beruht sich auf einer Übersetzung der Schriftstellerin/Dichterin Yvette K. Centeno ("Sete rosas mais tarde" - Antologia poética de Paulo Celan). Ich erinnere mich noch an den Tag, an dem ich mir zum erstenmal dieser Film angesehen habe. Am Goethe Institute... Der erste Film auf Deutsch, den ich mir ohne Untertitel auf Englisch oder auf Portugiesisch angesehen habe. Mit den Filmen Die bitteren Tränen der Petra von Kant und Die Sehnsucht der Veronika Voss habe ich erstmal erlebt, wie geistvoll und poetisch selbst die deutsche Sprache sich entfalten konnte. Es war fantastisch, dass ausgerechnet zwei Filme mir dieses Erlebnis vermitteln konnten, denn traditionell wird ja mit einer festen Grenze zwischen Film und Sprache operiert: Je mehr in einem Film gesprochen wird, umso weniger filmisch ist er. Doch nichts sollte der Filmkunst fremd sein. Filme müssen nicht Action sein, kann aber auch Reflexion sein. Die Hauptsache ist nicht, dass die Filme sich bewegten, sondern dass das, was sie bewegten. Fassbinder meinte demnach, dass man auch die deutsche Sprache selbst filmen könnte, und dies hat er getan dann so, dass die Sprache damals neu geboren wurde. Warum habe ich dieser Post auf Deutsch anstatt auf portugiesiche oder auf english geschrieben? Weil ich Lust hatte, auf Deutsch zu schreiben...:)

Fassbinder, er selbst

2 comentários:

Anónimo disse...

Bewertung?

Patricia

Anónimo disse...

Tinhas razão. É pena não saber alemão para poder apreciar no original.

Ricardo